Aktuelle Ausstellungshinweise

Björn Achilles, Wolfgang Kriener

Entgrenzung – Positionen zur Zeichnung
Schloss Plüschow
Vernissage 05. Juli, 17:00 Uhr
06.07.–10.08.2014

Björn Achilles/Wolfgang Kriener, William Kentridge, Jeongmoon Choi, Josefh Delleg, Ursula Döbereiner, TO Helbig, Mark Lammert, Dan Perjovschi, Carsten Sievers, Jan Wawrzyniak, Tanja Zimmermann; Kuratiert von Dr. Kornelia Röder und Dr. Antonia Napp

 

www.plueschow.de


Archiv Ausstellungshinweise

Biennale Internationale du Verre

Biennale Internationale du Verre
Strasbourg
18.10.–30.11.13

Im Alten Wehr ‚Barrage Vauban‘ gibt es zeitgenössische Positionen zu sehen. Oliver Scharfbier wurde eingeladen seine Glasarbeiten zu präsentieren. Zum Anlass der Biennale wurde die temporäre Installation ‚Schneewittchens politische Erweckung durch Gevatter Frost‘ aus dem Jahr 2008 rekonstruiert

Weitere Informationen zur Biennale


ubuntu – Die Kunst des Kindseins
Schloss Plüschow
Eröffnung: Sa. 28. September, 17:00 Uhr
29.9.–13.10.2013

Kerstin Borchardt, Rando Geschewski, Takwe Kaenders, Ute Laux, Wilfried Schröder, Wanja Tolko, Miro Zahra, Janet Zeugner

 

ubuntu ist ein Wort aus dem südlichen Afrika (Zulu-Sprache) und bedeutet achtsames Miteinander, gegenseitiger Respekt und Menschenwürde – ungeachtet dessen, welcher Hautfarbe, Ethnie oder Religion man angehört. Die Lebensphilosophie des ubuntu beruht auf Großzügigkeit und Güte, Fürsorge und Mitgefühl gegenüber den Mitmenschen. Sie beruht auf Grundwerten wie Vertrauen, Verantwortung, Würde, Liebe, Respekt und Gemeinschaft. Werte für ein geglücktes Kindsein, aus dem eine geglückte Identität erwachsen kann. ubuntu steht für eine kindgerechte Gesellschaft, für die Umsetzung der Kinderrechte und gegen Missbrauch, Gewalt und Armut.

Mit diesem Ausstellungsprojekt möchten wir durch Einsatz von künstlerischen Mitteln das öffentliche Bewusstsein für ein globales solidarisches Handeln wecken und damit auf die Arbeit der SOS-Kinderdörfer weltweit aufmerksam machen.

Das Ausstellungsprojekt steht unter der Schirmherrschaft von Erwin Sellering, Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern und Birgit Hesse, Landrätin des Landkreises Nordwestmecklenburg.

 

Mecklenburgisches Künstlerhaus
Schloss Plüschow

23936 Plüschow, Am Park 6
Tel. 03841-6174-0
www.plueschow.de

Facebook-Link


Einladungskarte

Neue Subjektivität - Fotografie und Malerei im Dialog
Baumhaus am Alten Hafen Wismar
Eröffnung: Fr. 18. Oktober, 19:30 Uhr
19.10.–10.11.2013

Marc Grümmert, Stefan Kratz, Knut Wolfgang Maron, Heidi Schneekloth, Erik Schubert, Janet Zeugner

 

Baumhaus am Alten Hafen Wismar

Öffnungszeiten:
Di–So: 10–20 Uhr
ab Nov. Di–So: 10–17 Uhr
Eintritt frei


Neue Bilder einer andauernden Revolution
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Eröffnung: Do. 15. August, 19 Uhr
16.08.–17.11.13
Eva Bertram zeigt hier ihre Arbeit: High Seats, 2012

High Seats zeigt bemannte und unbemannte Überwachungsposten in Kairo und Umgebung, wie sie rund um militärische, ministerielle oder andere Anlagen von strategischer, operativer Bedeutung in Anwendung sind. Die Aufnahmen – aus der alltäglichen Perspektive des möglicherweise vom Beobachter Beobachteten – entstanden schnell, verstohlen oder aus größerer Entfernung. Das zu kontrollierende Gelände scheint sich der Anschaulichkeit strategisch planerischer Kriterien jedoch weitgehend zu entziehen, was zu widersinnigen Koinzidenzen führt. Die exponierten Kontrollposten mutieren so zu deplatzierten Relikten brüchig gewordener Machtdemonstration.

High Seats entstand im Rahmen des fotografischen Langzeitprojekts
w e i t (Kairo, 2006-ongoing), einer subjektiven Studie, die sich Erscheinungsformen mißverständlicher Zwischenräume bzw. Übersetzungsstörungen widmet.

 

Weitere Informationen zu Eva Bertram

Link zur Ausstellung im MKG Hamburg


Arbeiten von Klaus Küster im Deutschen Werkzeugmuseum
Vernissage Sa. 9. März, 15:00 Uhr
10.03. – 28.04.13

Deutsches Werkzeugmuseum
Cleffstr. 2 - 6, 42855 Remscheid

Veranstalter: Die Welle gGmbH c/o Zbigniew Pluszynski

 

Mehr Infos zu Werkzeugmuseum


Thomas Kemper / Wolfgang Lüttgens »Dialog«
15.–17. Februar 2013

Vernissage: Do. 14.02. ab 19 Uhr

Finissage: So. 17.02 ab 18 Uhr 

 

Zur Finissage lesen Gerlis Zillgens (Buchautorin) und Markus Rührer (Schauspieler) aus Peter Handke »Die Lehre der Sainte-Victoire« 

 

KARO Kunst in der Kasteienstrasse
Kasteienstraße 2
45127 Essen 

 

Öffnungszeiten:
Fr. 15.02. 14–18 Uhr
Sa. 16.02. 11–18 Uhr
So. 17.02. 11–18 Uhr


Finissage & Künstlergespräch in der Ausstellung Knut Wolfgang Maron: EIN LEBEN am Sonntag, 13. Januar 2013, 11 Uhr im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr

Am letzten Tag der Fotografie-Ausstellung Knut Wolfgang Maron: EIN LEBEN lädt das Kunstmuseum zu einem Künstlergespräch ein. Am Sonntag, 13. Januar, um 11 Uhr, erwartet Museumsleiterin Dr. Beate Reese den Fotografen und ehemaligen Folkwang-Absolventen Knut Wolfgang Maron und als besonderen Gast Helmut Schäfer vom Theater an der Ruhr. Seit gut dreißig Jahren ist der künstlerische Leiter des Theaters an der Ruhr mit dem in Essen, Wismar und Berlin lebenden Fotografen bekannt und seinen Fotografien vertraut. Im eigenen Auftrag hat Knut Wolfgang Maron seinerzeit begonnen, das Ensemble, einzelne Schauspieler und Inszenierungen zu fotografieren. Knut Wolfgang Maron, der als Schüler selber Theater spielte, zeigt sich noch heute begeistert von der "Kraft und Sinnlichkeit" des Theaters. Wie er bekennt, sah er in den Gründungstagen des Theaters die Notwendigkeit, Farbfotografien aus verschiedenen Perspektiven im Theater zu erstellen. "In Pantoffeln bin ich mit der Kamera auch hinter die Kulissen des Theaters geschlichen,″erinnert er sich heute, "auch war ich auf verschiedenen Theaterreisen dabei." Eine gesuchte Nähe und ein Vertrauensverhältnis zu allen Beteiligten war hierfür die Voraussetzung. Die Bereitschaft, sich über einen längeren Zeitraum auf eine besondere Situation einzulassen und sich in diese einzufühlen, kennzeichnet in anderer Weise seine fotografische Serie EIN LEBEN, in der es bei dem Künstlergespräch im Wesentlichen gehen wird.

Für diese Serie begleitete Knut Wolfgang Maron seine Mutter mit der Kamera in ihren letzten Lebensjahren und teilte nach seinen Worten mit ihr "eine wunderbare und nicht benennbare Intimität." In diesem Langzeit-Projekt setzt sich der Fotograf eindrücklich mit der Gebrechlichkeit und dem nahenden Tod seiner Mutter auseinander. Zur Serie gehört auch eine Art Inventar der Dinge, die nach dem Tod der Mutter als Nachlass im Haus verblieben sind und denen noch die Spuren des Gebrauchs eingeschrieben sind. Hinter all diesen Dingen scheint indirekt das Bild der Mutter auf, es wird aber auch die Nähe spürbar, die der Sohn sucht, und die Trauer des Abschiednehmens. Im fokussierten Blick auf seine Mutter ist diese Serie auch als fotografischer Beitrag zur Lebenswelt der Kriegsgeneration, ihrer materiellen Kultur und ihrer Kulturtechniken zu verstehen. In ihrer persönlichen, dennoch objektivierten Art der Annäherung stellen die Fotografien einen eigenen Beitrag dar zum gesellschaftlich relevanten Thema des demografischen Wandels, der Überalterung und des Umgangs mit Hinfälligkeit, Gebrechlichkeit und Tod.

Der Kostenbeitrag beträgt 6 Euro (ermäßigt 3 Euro).

Im Anschluss an Mülheim an der Ruhr werden Fotografien der Serie EIN LEBEN vom 22. Februar bis zum 20. Mai 2013 im Staatlichen Museum Schwerin gezeigt.

Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr
in der Alten Post
Synagogenplatz 1,
45468 Mülheim an der Ruhr
Tel.: +49 208 4554171
http://www.kunstmuseum-mh.de


Knut Wolfgang Maron – Retrospektive
Eröffnung: 16.11.2012, 19:30–21:00 Uhr
17.11. – 21.12.2012

GALERIE KABUTH
Wannerstr. 4

45879 Gelsenkirchen
Tel.: +49 (0)209 – 1487461
www.galerie-kabuth.de


„…ich könnte mir vorstellen, dass Sie durch meine Räume gingen.“ Pascal Mercier
Ulla Bönnen / Thomas Kemper
22.09.–14.10.2012

Assemblagen, Installationen, Malerei

"imturm" - Lutherkirche, Martin Luther Platz

50678 Köln Südstadt
Do - Sa. 16 - 19 Uhr / So. 11 - 14 Uhr


Memento
St.-Johannes-Evangelist-Kirche
Auguststraße 90, Berlin
27.–29. April 2012, 12–19 Uhr
Vernissage: Freitag, 27. April 2012, 19–21 Uhr

Frank Bruggeman - Brutto Gusto_fine arts
Mathias Deutsch - Petra Rietz Salon Galerie
Esther Glück - c. wichtendahl. galerie
Renate Hampke - Semjon Contemporary
Dafna Kaffeman - lorch+seidel galerie
Oliver Scharfbier - zone B
Peter-Simon Mühlhäußer - janinebeangallery,
Yukiko Terada - Galerie Deschler

Parallel zum Gallery Weekend und zur Eröffnung der Berlin Biennale in den benachbarten Kunstwerken zeigen acht Galerien aus Mitte je eine Künstlerin oder Künstler mit skulpturalen Arbeiten in der St. Johannes Evangelist-Kirche.
In diesem kraftvoll stillen, backsteinernen neoromanischen Kirchenraum treffen zeitgenössische Kunstwerke aufeinander, die sich sowohl zum sakralen Ort als auch untereinander in Beziehung setzen lassen.


Stipendiatinnen und Stipendiaten des Arbeitsstipendiums für Bildende Kunst des Berliner Senats 2011
21. Januar - 12. Februar 2012
Eröffnung: 20. Januar 2012

RealismusStudio

Jedes Jahr werden Künstlerinnen und Künstler vom Berliner Senat mit einem Stipendium ausgezeichnet. Auch in diesem Jahr stellt das RealismusStudio der NGBK die Arbeiten der in Berlin lebenden Künstlerinnen und Künstler in der Ausstellung „Selected Artists 2011“ vor.

 

Nevin Aladag, Eva Bertram, Hella Gerlach, Brad Hwang, Marc Klee, Andreas Koch, Marcellvs L., Hajnal Németh, Judy Ross, Ines Schaber, Franz von Stauffenberg, Fiete Stolte, Benedikt Terwiel, Wawrzyniec Tokarski und Suse Weber


ersoffene Kette
Knut Wolfgang Maron & Heiko Neumeister
Vernissage: 01.02.2012, 20:00 - 23:00 Uhr

PHOENIX-B(erlin)B(ischkek) ARTSPACE

Natalia Kusnezova , Bjoern Achilles , Gero Neumeister 
Koloniestrasse 10 Hinterhof ,
13357 Berlin Germany
www.phoenix-bb.com


Neue Subjektivität

Neue Subjektivität
Eine fotografische Bewegung
03.12.2011 – 02.01.2012
Eröffnung Fr, 02.12.11, 19.30 Uhr

Ausstellung zum 10-jährigen Jubiläum der Fotoklasse von Professor Maron im Baumhaus am Alten Hafen Wismar. Katrin Amft, Friederike Arndt, Anna Christin Birkefeld, Friederike Bogunski, Susanne Grossmann, Marc Grümmert, Loreen Hinz, Britta Huntemann, Dietmar Kampf, Tim Kellner, Kristin Leißner, Thanh Long, Knut Wolfgang Maron, Marieke Nachtwey, Frank Olias, Jeanine Reddin, Janet Riedel, Frank Schiesser, Heidi Schneekloth, Stefan Schneider, Verena Suckow, Susanne Tonn, Antje Vagt, Petra Wegener, Frauke Wichmann, Janet Zeugner

 

<media 1067 - internal-link>Pressetext download</media>


Fototage Trier in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz
Vernissage Do. 26.05.11, 19 Uhr
27.05 –13.06.11

Gezeigt werden Werke der Künstlerinnen und Künstler: Eliska Bartek (CH), Thomas Florschuetz (D), Lina Kim (BR), Knut Wolfgang Maron (D), Joachim Richau (D) Luzia Simons (BR), Bárbara Wagner (Brasilien), Michael Wesely (D)

 

2010 veranstaltete der Kulturverein Bild und Kunst e. V. Trier mit großem Erfolg zum ersten Mal die Fototage Trier. In Museen und weiteren Ausstellungsorten der Stadt zeigten deutsche und internationale Fotografen Werke ihres künstlerischen Schaffens.

Vom 27. Mai bis zum 13. Juni 2011 zeigt die Landesvertretung Rheinland-Pfalz einen Ausschnitt aus diesem Ausstellungsreigen, der sich dem Konzept »LEBEN elementar« unterordnet. Angesichts des oft marktschreierischen Tons in der Kunst will dieses Konzept wie eine Schleuse wirken, hinter der die Welt wieder zu sich kommen kann. Zur Anschauung drängen Positionen der internationalen Fotografie, die in die Seele der Dinge vorzudringen und immer wieder neue Seiten der menschlichen Existenz zwischen Hochgefühlen, Altern und Vergänglichkeit zu entdecken vermögen. Einige Werke sind aktuellen Ursprungs, andere entstanden vor Jahren, haben aber von ihrer Wirkmacht nichts eingebüßt und können so wiederentdeckt werden. Zu sehen sind Fotos, motivisch platziert in den Leerstellen zwischen scheinbar banalen Alltäglichkeiten, die nicht blank geschminkt sind, sondern Anspruch verkörpern und mitreißend wirken, eigensinnig im besten Sinne des Wortes.

 

Die Ausstellung wird von Christoph Tannert, kuratiert. Als Katalog zur Ausstellung liegt eine Sondernummer von »dienacht« vor.

 

Landesvertretung Rheinland-Pfalz
Ministergärten 6
10117 Berlin


Klaus Küster
gefunden – erfunden
Fotogramme, Objekte, Fotografien
Vernissage Sa. 23.04.11
23.04. – 28.05.11
Roter Pavillon e.v., Bad Doberan

Kunstverein Roter Pavillon e.V.

Am Kamp

18209 Bad Doberan

Telefon 038203.12404

Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr & Sa 12–17 Uhr, Do 14–18 Uhr

 

Weitere Infos zu Klaus Küster


HotSpot Berlin – Eine Momentaufnahme
Vernissage: Do. 14.04.11, 19:00 Uhr
Benefizauktion: 30.04.11, 12:00 Uhr
15.04. – 28.04.2011

Die vom Leiter des Hamburger Bahnhofs, Prof. Dr. Eugen Blume und dem Initiator des Projektes, Sebastian C. Strenger, kuratierte Gruppenausstellung zeigt eine Auswahl der Werke, die zum dies­jährigen Gallery-Weekend am 30. April um 12 Uhr im Literatur­haus Berlin im Rahmen einer Benefizauktion versteigert werden. In Zusammenarbeit mit dem ArtKapital Verlag wird davon u.a. die sozialtherapeutische Beratungsstelle für sexuell missbrauchte Kinder KIZ – Kind im Zentrum Berlin – gefördert. Mit freundlicher Unterstützung von Simon Phillips de Pury, dem Landesverband Berliner Galerien, Lions Clubs International und dem Diploma­tischen Magazin. Unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit.
Weitere Infos erhalten Sie unter: www.artkapital-auktion.de

Von zone B sind flg. Künstler mit dabei: Marc Grümmert, Thomas Kemper, Klaus Küster, Knut Wolfgang Maron, Oliver Scharfbier & Janet Zeugner.

 

Georg-Kolbe-Museum

Sensburger Allee 25
14055 Berlin


Antje Dorn - Stuff
12.03. - 28.05.11
Museum Folkwang

Die Ausstellung präsentiert die zentralen Werkgruppen Antje Dorns und gewährt damit erstmals einen umfassenden Einblick in ihre Kunst. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in der Edition Folkwang / Steidl.

 

Weitere Infos zu Antje Dorn

Antje Dorn bei Steidl

Antje Dorn im Folkwang


Janet Zeugner Fotografie
Di. 27.04.2010 um 19 Uhr

Ausstellungseröffnung am 27.04. in der HypoVereinsbank UniCredit Bank AG, Schmiedstr. 22-24, Eingang Mecklenburgstraße, Schwerin um 19 Uhr.

 

Die Ausstellung wird vom 28.04. bis 30.07.10 während der banküblichen Öffnungszeiten zu besichtigen sein.

Zeitbilder
Ausstellung der Preisträgerin und ausgewählter Arbeiten des Wettbewerbes
Vernissage So. 27. April, 11.15 Uhr

"ZEITBILDER" (27. April - 15. Juni 2008) lautet der Titel der dritten Ausschreibung des Marta-Hoepffner-Preises für Fotografie. 18 Künstler aus Deutschland, darunter Janet Zeugner, wurden für diese Ausstellung von der Jury ausgewählt.

 

Stephanie Tiedemann, Diplomantin an der Ostkreuzschule für Fotografie und Gestaltung Berlin, erhält den Marta Hoepffner-Preis 2008.

 

Stadtmuseum Hofheim am Taunus

Burgstraße 11

65719 Hofheim am Taunus

 

Öffnungszeiten:

Di 10-13 Uhr / Di - Fr 14-17 Uhr

Sa / So 11-18 Uhr


o.T, Öl und Alkyd auf Aluminium, 32x29cm, 1997

Thomas Kemper - Malerei

08.05. - 24.06.2008

Vernissage: 7. Mai, um 20 Uhr

Einführung: Stefan Kraus, Kolumba, Köln

 

artothek

des Kölnischen Stadtmuseums

Am Hof 50

50667 Köln

Mo-Do 13 - 19 Uhr, Fr 10 - 17 Uhr

 

 

Alfonso Fratteggiani Bianchi, Thomas Kemper, Ulrich Wellmann

01.06. - 13.07.2008

Vernissage: So. 1. Juni 2008, um 11:30 Uhr

Einführung: Peter Lodermeyer, Bonn

 

Verein für aktuelle Kunst / Ruhrgebiet

Zentrum Altenberg

Hansastraße 20

46049 Oberhausen

⇒ http://www.vfak-ruhrgebiet.de/

 

weitere Infos unter ⇒ www.thomaskemper.eu

Bild: M. Grümmert, Urlaub in Saig 1977, 2008

ABSAGE AN DIE WIRKLICHKEIT
Subjektive Positionen zeitgenössischer Fotografie

16.03. - 20.04.08

Vernissage: So. 16.03.08

 

Teilnehmende Künstler u.a. Janet Zeugner, Marc Grümmert, Knut Wolfgang Maron

 

Kunsthalle Erfurt

Fischmarkt 7

99084 Erfurt

 

Di-So 11 - 18 Uhr, Do 11 - 22 Uhr

 

weitere Infos unter:

⇒ www.absageandiewirklichkeit.de

⇒ Kunsthalle Erfurt